Stipendium für Menschen ab 50

Ehrenamt macht Sinn!

Der Mensch braucht eine Aufgabe, die ihn erfüllt. Neben Beruf, Familie, Freunden und Hobbys zählt bürgerschaftliches Engagement immer häufiger zu den sinnstiftenden Aktivitäten. Das gilt vor allem für diejenigen, die bereits aus dem Beruf ausgeschieden sind und ihre Erfahrungen gerne an andere weitergeben möchten.

Neben einer ehrenamtlichen Tätigkeit in der näheren Umgebung interessieren sich viele auch für Freiwilligenarbeit im Ausland. Allerdings ist diese Form der Hilfe in den meisten Fällen mit Kosten (z. B. Flug und Versicherung) für die Teilnehmenden verbunden. Die Deutsche Seniorenliga e.V. und Experiment e.V. loben daher zum dritten Mal das Stipendium weltweit aktiv aus.

Das mit 2.000 Euro dotierte Stipendium gilt für die Programmkosten für einen Freiwilligendienst bei Experiment e.V. Es ermöglicht der Gewinnerin oder dem Gewinner, wertvolle Erfahrungen bei einem Freiwilligendienst im Ausland einzubringen und gleichzeitig interessante Einblicke in ein anderes Land, seine Menschen und deren Kultur zu erhalten.

Das Stipendium richtet sich an Menschen ab dem 50. Lebensjahr!

Mit dem weltweit aktiv Stipendium bietet Experiment e.V. Freiwilligendienste zwischen drei und zwölf Wochen in Argentinien, Benin, China, Ecuador, Guatemala, Laos, Mexiko, Südafrika, Thailand, der Türkei oder Vietnam an. Die Teilnehmenden können dabei Projekte in verschiedenen Bereichen wie Bildung, Gesundheit, Soziales, Landwirtschaft etc. unterstützen.

Kultur und Teilhabe

Etwa 23 Millionen Bundesbürger engagieren sich in ihrer Freizeit ehrenamtlich in Verbänden, Initiativen oder Projekten. Fast jeder dritte Deutsche übernimmt damit Verantwortung für das Gemeinwesen. Schon lange ist freiwilliges Engagement nicht mehr nur auf Fürsorge und Hilfe beschränkt. Die meisten ehrenamtlichen Helfer bieten ihre Dienste weniger aus rein karitativen Motiven an, sondern eher, um ihr eigenes Leben zu bereichern und eine interessante Aufgabe zu haben.

Das gilt vor allem für ältere Menschen, die ihre langjährige Erfahrung sinnvoll einsetzen möchten und deshalb nach einer Möglichkeit suchen, ihre Energie und Arbeitskraft anderen zur Verfügung zu stellen. Doch während sich viele junge Menschen auch für Freiwilligenarbeit im Ausland interessieren und dabei von der Bundesregierung im Rahmen des Internationalen Jugendfreiwilligendienstes und "weltwärts", einem vom Bundesministerium für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (BMZ) gefördertes Freiwilligenprogramm, unterstützt werden, sind ältere Menschen bei diesen Programmen bislang deutlich unterrepräsentiert. Als gemeinnützige Organisationen möchten Experiment e.V. und die Deutsche Seniorenliga e.V. über 50-Jährige zur Teilnahme an einem interkulturellen Austausch ermutigen und loben daher das mit 2.000 Euro dotierte Stipendium "weltweit aktiv" aus.

"Der Erwerb neuer und die Vermittlung bestehender Kompetenzen ist natürlich nicht an das Alter gebunden. Gegenseitiges Verständnis über kulturelle Grenzen hinaus zu entwickeln, begreifen wir als zentralen Bestandteil des lebenslangen Lernprozesses. Unsere haupt- und ehrenamtlichen Mitarbeiter begleiten diesen Weg." So schildert Bettina Wiedmann, Geschäftsführerin von Experiment e.V., die Motivation ihrer Organisation, ältere Menschen für die Freiwilligenarbeit im Ausland zu begeistern.

Das kann Erhard Hackler, geschäftsführender Vorstand der Deutschen Seniorenliga e.V., nur unterstreichen und fügt noch hinzu: "Die Menschen werden nicht nur älter als früher, sie bleiben auch länger gesund, sind aktiver und wollen sich entsprechend einbringen. Nicht nur in ihrem Interesse sollten wir ihnen die Möglichkeit geben, am gesellschaftlichen Leben teilzunehmen, sondern auch in unserem eigenen Interesse – keine Gesellschaft kann es sich leisten, auf das Wissen und die Erfahrung Älterer zu verzichten. Dies gilt in besonderem Maße vor dem Hintergrund des demografischen Wandels."

Experiment e.V. und die Deutsche Seniorenliga e.V. hoffen auf viele Bewerberinnen und Bewerber. Schließlich ist die Mehrzahl der freiwilligen Helfer in Deutschland älter als 50 Jahre – warum nicht bald auch bei Auslandseinsätzen?

Jurymitglieder

Bettina Wiedmann

ist seit 2006 Geschäftsführerin der gemeinnützigen internationalen Austauschorganisation Experiment e.V. und war bis April 2014 Präsidentin von Federation EIL, dem internationalen Dachverband aller Experimentorganisationen weltweit. Bereits mit 14 Jahren machte sie erste eigene Austauscherfahrungen, um dann mit 17 das Abenteuer "einjähriger Schüleraustausch" in den USA zu wagen. Diese Erfahrung sowie weitere Auslandserfahrungen als Studentin waren prägend und trugen sehr dazu bei, dass sie sich nach Abschluss des Studiums für eine Stelle bei der heutigen Deutschen Gesellschaft für Internationale Zusammenarbeit (GIZ) GmbH entschied. Von dort wechselte sie 2004 zu Experiment e.V. und übernahm nach zwei Jahren in der Programmarbeit die Führung der Organisation.

Erhard Hackler

ist geschäftsführender Vorstand der Deutschen Seniorenliga e.V., Bonn. Als Stipendiat der Konrad-Adenauer-Stiftung studierte er Jura, Politik und Geschichte. Nach seiner Zulassung als Rechtsanwalt arbeitete er für die CDU-Bundespartei als Referent für Rechtspolitik und Bundesgeschäftsführer des Arbeitskreises Christlich-Demokratischer-Juristen. Von 1987 bis 1999 war Erhard Hackler als Geschäftsführer der nordrhein-westfälischen CDU tätig, bevor er 2000 die Geschäfte der Deutschen Seniorenliga übernahm.

Hartwig Euler

ist Geschäftsführer des Arbeitskreises "Lernen und Helfen in Übersee" e.V. (AKLHÜ), Bonn. Der AKLHÜ ist eine zentrale Servicestelle der Personellen Entwicklungszusammenarbeit. Sie informiert und berät Menschen, die sich international engagieren wollen und vernetzt Organisationen wie Entwicklungsdienste und internationale Freiwilligendienste. Nach einer Berufsausbildung zum Bankkaufmann engagierte sich Herr Euler in unterschiedlichen sozialen Projekte in den USA. Wieder zurück in Deutschland arbeitete er einige Jahre in seinem erlernten Beruf. Dem folgte ein Studium der Betriebswirtschaft und weitere Jahre in Referentenfunktion in der Kreditwirtschaft. Ein internationales Engagement als Entwicklungshelfer führte ihn für einige Jahre in den Sudan. Anschließend übernahm er die Geschäftsführung beim AKLHÜ.

Wir über uns

Über Experiment e.V.

Experiment e.V. widmet sich seit über 80 Jahren dem Austausch zwischen Menschen aller Kulturen, Religionen und Altersgruppen. Als international anerkannte Austauschorganisation bietet der gemeinnützige Verein, der Mitglied im Dachverband "The Experiment in International Living" (EIL) ist, vielfältige interkulturelle Begegnungen unter dem Motto "Miteinander Leben. Voneinander Lernen." an. 2013 reisten 1.886 Teilnehmer mit Experiment e.V. ins Ausland und nach Deutschland. Ein Drittel davon erhielt Stipendien. Die Programme des in Bonn ansässigen Vereins unterliegen hohen Qualitätskriterien. Diese gelten auch für die Partnerorganisationen, die sorgsam ausgewählt sind und den Teilnehmern rund um die Uhr als kompetente und verlässliche Ansprechpartner vor Ort dienen. Experiment e.V. wird von 600 ehrenamtlichen Mitarbeitern im In- und Ausland unterstützt. Der Gastfamilienaufenthalt dient der interkulturellen Verständigung. So sind die Teilnehmer von Anfang in die neue Kultur integriert und finden als Familienmitglied auf Zeit leichter den Einstieg in die Alltagswelt des Gastlandes.

Kooperationspartner von Experiment e.V. sind u.a.: Auswärtiges Amt, Botschaft der USA, Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend, Bundesministerium für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung, Deutscher Akademischer Austausch-Dienst, Deutscher Bundestag, Fulbright Kommission, Goethe-Institut und die Stiftung Mercator.


Über die Deutsche Seniorenliga e.V.

Seit 1993 verleiht die Deutsche Seniorenliga als Interessengemeinschaft und im Verbund mit starken Partnern dem Wunsch älterer Menschen nach sozialer, wirtschaftlicher, kultureller und politischer Partizipation konsequent und richtungweisend eine klare Stimme. Aufgrund des Vereinszwecks, der " […] Entwicklung, Förderung und Verwirklichung von Projekten und Maßnahmen, die dazu bestimmt und geeignet sind, sowohl die individuelle Lebensqualität älterer Menschen als auch deren gesamtgesellschaftliche Anliegen und Optionen als geachtete, gleichberechtigte und selbstbestimmte Mitbürgerinnen und Mitbürger zu wahren, zu stärken und durchzusetzen", ist die Deutsche Seniorenliga seit 1994 als gemeinnützig anerkannt.

In diesem Sinne nimmt die Deutsche Seniorenliga e.V. Einfluss auf Medien, Wirtschaft, Gesellschaft und Politik. Durch Presseerklärungen und Beiträge in Rundfunk, Fernsehen und den Onlinemedien schaltet sich der Verband in die politische und öffentliche Diskussion ein. Die Deutsche Seniorenliga e.V. ist international vernetzt und unterstützt hierzulande etablierte Ansprechpartner, wie etwa Seniorenbüros, Ärzte, Apotheker und Angehörige pflegender Berufe sowie Repräsentanten aus dem Bereich der Kranken- und Pflegekassen. Der Verband realisiert regelmäßig Studien und Umfragen zu relevanten Themen einer alternden Gesellschaft.


Über das Projekt

In einem Artikel für das Online-Journal der führenden amerikanischen Seniorenorganisation AARP (American Associaton of Retired Persons) haben Bettina Wiedmann, Geschäftsführerin der gemeinnützigen internationalen Austauschorganisation Experiment e.V., und Frank Leyhausen, Geschäftsführer MedCom international GmbH und Berater der Deutschen Seniorenliga e.V., das Projekt (auf englisch) vorgestellt:

Zum Artikel "Active Worldwide at Any Age"
Zur Pressemeldung der Deutschen Seniorenliga e.V.

Das Stipendium

Das mit 2.000 Euro dotierte Stipendium ermöglicht der Gewinnerin oder dem Gewinner, wertvolle Erfahrung bei einem Freiwilligendienst im Ausland einzubringen und gleichzeitig interessante Einblicke in ein anderes Land, seine Menschen und deren Kultur zu erhalten.

Das Stipendium richtet sich an Menschen ab dem 50. Lebensjahr!

Mit dem weltweit aktiv Stipendium bietet Experiment e.V. Freiwilligendienste zwischen drei und zwölf Wochen in 11 ausgewählten Ländern an:

Südamerika: Argentinien, Chile, Ecuador
Mittelamerika: Guatemala und Mexiko
Afrika: Benin und Südafrika
Europa: Türkei
Asien: Thailand, Laos, China und Vietnam

 

Die Teilnehmenden können dabei Projekte in verschiedenen Bereichen wie Bildung, Gesundheit, Soziales, Landwirtschaft etc. unterstützen.

Eine Übersicht über die Freiwilligendienst-Programme finden Sie unter dem Reiter "Projekte".

Bewerbungszeitraum

25. September bis 25. November 2015

Reisezeitraum

Frei wählbar in Absprache mit Experiment e.V. und dem betreffenden Projekt im Ausland, mindestens aber nach dem 1. April und vor dem 1. November 2016.

Bewerbungsbedingungen

  • Stipendienbewerberinnen und -bewerber müssen Interesse an der Kultur des Gastlandes haben, aufgeschlossen und tolerant sein sowie interkulturelle Lernbereitschaft mitbringen!
  • Bewerber/innen müssen 50 Jahre oder älter sein.
  • Bewerber/innen füllen die Bewerbungsunterlagen für einen Freiwilligendienst aus. Diese stehen unter "Hier bewerben!" zum Download bereit oder können bei Experiment e.V. unter der Telefonnummer 0228/95722-10 angefordert werden.
  • Bewerber/innen haben sich im Vorfeld über die Bewerbungsbedingungen an einem Experiment- Freiwilligendienst informiert und sind sich darüber bewusst, dass Experiment e.V. vom Vertrag zurücktreten kann, wenn wissentlich falsche Angaben gemacht wurden.
  • Bewerber/innen müssen sich auf Englisch oder in der Landes- bzw. Amtssprache des Gastlandes verständigen können.
  • Nach Ende des Aufenthalts schickt der/die Teilnehmer/ in einen Bericht mit Fotos über den Aufenthalt, den Experiment e.V. auch für seine Presse- und Öffentlichkeitsarbeit verwenden darf.

Was muss ich sonst noch tun?

Stellen Sie bitte Ihre Motivation für die Teilnahme an einem Freiwilligendienstprogramm sowie Ihr bisheriges gesellschaftliches Engagement dar. Beschreiben Sie auch, was Sie aus Ihrer Sicht zu dem Projekt beitragen und wie Sie von einer solchen Erfahrung profitieren können.

Nach Ablauf der Bewerbungsfrist wählt eine Jury, der die Initiatoren sowie Vertreter aus Politik und Entwicklungszusammenarbeit angehören, bis zum 15. Januar 2016 eine/n Gewinner/in aus. Sollten Sie die oder der Glückliche sein, benötigt Experiment e.V. vor Reisebeginn ein ärztliches Attest und ein polizeiliches Führungszeugnis.

Machen Sie mit und gewinnen Sie ein Stipendium in einem Land Ihrer Wahl! Auf Sie wartet eine spannende Aufgabe in einem gemeinnützigen Projekt und eine interkulturelle Erfahrung abseits der touristischen Pfade.

Hier bewerben!

Bitte füllen Sie die Bewerbungsunterlagen für einen Freiwilligendienst aus. Das PDF-Formular (zum Öffnen benötigen Sie den kostenlosen Adobe Reader, den Sie hier herunterladen können) können Sie ausdrucken und bis spätestens 25. November 2015 senden an:
Experiment e.V.
Gluckstraße 1
53115 Bonn
per E-mail: weltweitaktiv@experiment-ev.de
oder per Fax: 0228/358282

Das Bewerbungsformular als PDF zum Herunterladen:

Sie können die Unterlagen auch telefonisch bei Experiment e.V. anfordern:

0228/95722-10

Projekte

Mit dem weltweit aktiv Stipendium bietet Experiment e.V. Freiwilligendienste in 11 ausgewählten Ländern an. Die Teilnehmenden können dabei Projekte in verschiedenen Bereichen wie Bildung, Gesundheit, Soziales, Landwirtschaft etc. unterstützen. Hier finden Sie eine Übersicht der Freiwilligendienst-Projekte.

Argentinien

Bildung/Umwelt:

Die NGO "Eduambiente" widmet sich den Themen Nachhaltigkeit und Bildung. Sie haben ihren Sitz in Buenos Aires und besuchen Schulen in der näheren Umgebung. Die verschiedenen Bildungsmaßnahmen sensibilisieren die Schüler/innen zu einem bewussteren Umgang mit der Natur und mehr Klimaschutz in ihrem Alltag. Darüber hinaus organisieren sie Film-Festivals in anderen Städten wie Salta, Córdoba und Mar del Plata mittels intensiver Zusammenarbeit mit anderen lokalen NGOs. Als Freiwillige/r können Sie im administrativen Bereich des Büros tätig werden, bei der Vorbereitung der Workshops aushelfen sowie die Koordinierung der Festivals unterstützen. (Aufenthalt von 3 Monaten und sehr gute Spanischkenntnisse notwendig.)

Sozialwesen:

Sozialwesen: "Mujeres 2000" ist ein gemeinnütziger Verein, der sich für Frauen und Kinder aus benachteiligten Familien in den nördlichen Gemeinden der Provinz Buenos Aires einsetzt. Sie unterstützen die Mitarbeiterinnen vor Ort bei der Beratung und Schulung der Frauen zu Themen aus dem Bereich Mikrofinanzen.

In der Stadt Salta können Sie zwei soziale Einrichtungen unterstützen: eine NGO, die an Krebs erkrankte Kinder und deren Familien betreut und begleitet, sowie eine Einrichtung, die sich für Kinder und junge Erwachsene mit Behinderungen einsetzt.

  • Programmdauer: 10-12 Wochen
  • Ankunftstag: sonntags oder montags
  • Ankunftsflughafen: Buenos Aires International Airport
  • Sprachkenntnisse: mittlere Spanischkenntnisse
  • Unterkunft: Gastfamilie
  • Programmkosten: ab 2.820 € (Stand 2015)

Benin

Bildung und Kinderbetreuung:

Bildung und Kinderbetreuung: An einer Grundschule können Sie die Lehrkräfte im Schulalltag unterstützen. Die Freiwilligen können sich engagieren, indem sie die Kinder in Englisch und Mathematik unterrichten, Spiele spielen, die Hauptamtlichen bei ihren Tätigkeiten begleiten oder einfach für die Belange der Kinder da sind. Eine intensivere Kinderbetreuung wünschen sich die Kindergärten und ein Kinderheim. Dort gilt es zum einen, die Kinder in der Gruppe zu betreuen, Spiele zu spielen und andere Aktivitäten durchzuführen, aber auch die Kleineren zu baden, zu wickeln und zu füttern.

  • Programmdauer: 3-12 Wochen
  • Ankunftstag: montags oder dienstags
  • Ankunftsflughafen: Cotonou International Airport
  • Sprachkenntnisse: gute Französischkenntnisse
  • Unterkunft: Gastfamilie
  • Programmkosten: ab 1.220 €

China

Bildung:

Nach der kulturellen Einführungsveranstaltung in Shanghai haben Sie in Zheng Zhou die Möglichkeit, an einer weiterführenden Schule zu arbeiten und dort Englisch zu unterrichten. In erster Linie gilt es, die Schüler/innen zur Konversation zu animieren. Der Unterricht wird eigenständig in Absprache mit dem Koordinator der Schule durchgeführt.

  • Programmdauer: 5-12 Wochen
  • Ankunftstag: montags zwischen 8 und 17 Uhr
  • Ankunftsflughafen: Shanghai International Airport
  • Sprachkenntnisse: sehr gute Englischkenntnisse
  • Unterkunft: Schulapartment
  • Programmkosten: ab 1.500 € (Stand 2015)

Ecuador

Bildung:

Das Projekt "CAE – Centro de Apoyo Escolar El Trigal" befindet sich in Quitos marginalisierten Vierteln und widmet sich Kindern aus schwierigen Verhältnissen. Für Kinder und Jugendliche, die in ihrer Schulbildung Schwierigkeiten haben, findet an den Nachmittagen eine Art Förderschule statt. Hier können Sie bei den Hausaufgaben helfen, den Unterricht mitgestalten und spielerische Aktivitäten für die rund 60 Kinder anbieten. Am Vormittag werden die kleineren Kinder betreut.

Umwelt:

Die ökologische Farm "Pachamama" liegt in Carapango im Norden von Quito. In dem Bezirk wohnen größtenteils Menschen mit niedrigem Einkommen, viele sind indigener Herkunft. Das Farmprojekt wurde im Jahr 2000 von einer Gruppe von Frauen gemeinsam mit Schwestern des Isabelina Ordens gegründet. Auf der Farm arbeiten ausschließlich Frauen, ihnen wird damit die Möglichkeit gegeben, in einem fairen Arbeitsumfeld und auf ökologisch-nachhaltigem Weg ihre Lebenssituation zu verbessern. Sie arbeiten auf der Farm (Aussaat, Pflege der Pflanzen, Ernte, jäten, Herstellen von Kompost, Pflege der Meerschweinchen, welche hier gezüchtet werden) und im Verkauf der Produkte mit und unterstützen so die Frauen bei ihren täglichen Arbeiten. Darüber hinaus können Sie sich bei der Planung und Durchführung von Workshops einbringen, beispielsweise zu den Themen solidarische Ökonomie und das indigene Konzept des "buen vivir", Umweltschutz und ökologischer Landbau, interkultureller Austausch, Nutzung von Computer und Internet für den täglichen Gebrauch, Stärkung des Selbstbewusstseins und Reflektion über das Lebensumfeld der Frauen in Ecuador. (Bitte beachten Sie, dass der Einsatz im Umweltprojekt mit einem Aufpreis versehen ist.)

  • Programmdauer: 8-12 Wochen
  • Ankunftstag: freitags oder samstags
  • Ankunftsflughafen: Quito International Airport
  • Sprachkenntnisse: mittlere Spanischkenntnisse
  • Unterkunft: Gastfamilie bzw. Projekt
  • Programmkosten: ab 2.580 € (Stand 2015)

Guatemala

Sozialwesen:

Die extreme Armut in den ländlichen Gebieten und die besonders unter Frauen und Jugendlichen hohen Arbeitslosenzahlen wollen Nichtregierungsorganisationen verringern, indem sie Mikrokredite anbieten, kleine Unternehmen beraten und Schulungen durchführen. Der Fokus liegt vor allem auf der ländlichen indigenen Bevölkerung in Sololá, Totonicapán, Quiché, Chimaltenango und Sacatepéquez. Die Organisationen bieten Beratung und Weiterbildungen an. Die Freiwilligen können in unterschiedlichen Abteilungen im Bereich Bildung, Administration, Marketing und Entwicklung tätig werden.

Kinderbetreuung:

Im sozialen Bereich können die Freiwilligen sich in Projekten wie Kindertagesstätten für Kinder alleinerziehender Mütter oder in Einrichtungen für Menschen mit Behinderungen engagieren. In einigen Tageseinrichtungen kommt einmal wöchentlich ein Lehrer ins Haus, um die Kinder zu unterrichten und die/den Freiwillige/n in das Lehrprogramm der Woche einzuweisen. Als Freiwillige/r können Sie auch selbst kreativ werden und etwa Spiele für die Kinder organisieren.

Bildung:

Sie unterstützen beispielsweise Grundschulen, weiterführende Schulen oder Organisationen, die sich dem Bildungsbereich widmen. Diese setzen sich z.B. im ländlichen Hochland für die Alphabetisierung der indigenen Bevölkerung ein, um ihnen so eine bessere Zukunft zu ermöglichen. Sie unterstützen die Lehrkräfte und bereiten Materialien und Unterrichtseinheiten vor.

Gesundheit:

Auch im Gesundheitsbereich gibt es Einsatzmöglichkeiten, z.B. in einer Klinik in Santiago Atitlán im Südwesten Guatemalas oder in einer von der katholischen Kirche gegründeten Gesundheitsstation in Santa Maria de Jesús. Vor allem Menschen ärmerer Bevölkerungsteile erhalten hier medizinische Betreuung. Es werden besonders Teilnehmer/innen mit Erfahrung im medizinischen Bereich gesucht.

  • Programmdauer: 8-12 Wochen
  • Ankunftstag: donnerstags
  • Ankunftsflughafen: Guatemala-Stadt
  • Sprachkenntnisse: mittlere Spanischkenntnisse
  • Unterkunft: Gastfamilie
  • Programmkosten: ab 2.120 €

Laos

Bildung:

Englischunterricht für Novizen: Der Englischunterricht für Novizen des Buddhistischen Klosters – Tempel School ist ein wichtiger Beitrag zur Bildung junger Männer in Laos. Viele der angehenden Mönche möchten gerne Englisch lernen und sehen darin eine Möglichkeit, ihre ökonomische Situation zu verbessern. Gleichzeitig fehlt es in Laos an Lehrkräften, sodass hier Freiwillige mit hervorragenden Englischkenntnissen eingesetzt werden. Sie unterrichten auf verschiedenen Sprachniveaus und ermöglichen ihren Schüler/innen die Verständigung auf Englisch. Ganz nebenbei erhalten Sie einen spannenden Einblick in die laotischen Traditionen.

Englischunterricht für Kinder: In diesem Projekt unterstützen die Freiwilligen die laotischen Lehrer/innen im normalen Schulalltag. Die Schüler/innen sind sehr wissbegierig und freuen sich über englischsprachige Betreuer/innen, denn in Laos kann der Zugang zur Fremdsprache für Kinder aus sozial schwachen Familien entscheidend für deren weiteren Weg sein. Auch hier wird Englisch immer wichtiger, insbesondere im Hinblick auf die wachsende Tourismusbranche. Neben dem Sprachunterricht können andere pädagogische Aktivitäten und Spiele für die Kinder organisiert werden.

  • Programmdauer: 3-12 Wochen
  • Ankunftstag: zwei Mal pro Monat freitags
  • Ankunftsflughafen: Luang Prabang Airport
  • Sprachkenntnisse: sehr gute Englischkenntnisse
  • Unterbringung: Gästehaus, Einzelzimmer
  • Programmkosten: ab 1.985 €

Mexiko

Sozialwesen:

Ein Aktionsprogramm der Gemeinde San Juan del Rio, der zweitgrößten Stadt in Querétaro, widmet sich der Verbesserung der dortigen Lebensqualität. Insbesondere ältere Menschen, Frauen aus benachteiligten Familien sowie Kinder und Jugendliche stehen im Fokus der Initiative. Insgesamt gibt es fünf verschiedenen Tätigkeitsbereiche, in denen Sie eingesetzt werden können: Freizeit-/ Rehabilitationseinrichtung für ältere Menschen, Gesundheitsservice/-beratung für Frauen, Casa de la Cultura mit Bücherei, Tanz-, Theater- und Musikunterricht, vergünstigte Gesundheitsbehandlungen und Aufklärung im lokalen Krankenhaus sowie Unterstützung des Tourismusbüros.

Die "Fundación Soffy" betreut Kinder und Jugendliche, die an Krebs erkrankt sind und in einem öffentlichen Krankenhaus liegen. Um den Alltag ein wenig zu verschönern und zu erleichtern, bietet die Initiative eine Ablenkung durch künstlerische Tätigkeiten oder Spiele. Sie begleiten die medizinischen Spezialisten und können beispielsweise Geschichten vorlesen, Spiele spielen, Handarbeiten lehren oder malen, singen, tanzen – je nachdem, wie viele Kinder sich zum Zeitpunkt des Freiwilligendienstes dort befinden.

  • Programmdauer: 4-12 Wochen
  • Ankunftstag: donnerstags
  • Ankunftsflughafen: Mexiko-Stadt
  • Sprachkenntnisse: Grundkenntnisse in Spanisch
  • Unterbringung: Gastfamilie
  • Programmkosten: ab 1.640 € (Stand 2015)

Südafrika – Partner A

Projekt "Horse Therapy": Kinder mit geistigen und/oder körperlichen Behinderungen haben bei der "Institution Therapy Through Motion" die Möglichkeit, eine Reittherapie zu machen und so in außergewöhnlicher Weise mit Natur, Tier und Mensch in Kontakt zu kommen. Das Reitzentrum liegt auf einem Terrain von über zwölf Hektar. Die Schüler/innen stammen aus dem Umland von Kapstadt. Insgesamt kommen mehr als 200 Reiter/innen pro Woche und nehmen an der Therapie teil. Sie werden in allen Bereichen eingesetzt, von der Instandhaltung des Reitplatzes bis hin zur Unterstützung des Teams beim Reitunterricht und Betreuung der Teilnehmer/innen.

  • Programmdauer: 3-12 Wochen
  • Ankunftstag: jeder 2. Montag im Monat zur dreitägigen Orientation, mittwochs erfolgt der Transfer ins Projekt
  • Ankunftsflughafen: Kapstadt International Airport
  • Sprachkenntnisse: gute Kenntnisse in Englisch, um den Anweisungen folgen zu können
  • Unterbringung: im Projekt
  • Programmkosten: ab 1.380 € (Stand 2015)

Das zweite Projekt "Social Welfare – Prochorus Community Development" liegt im Kayamandi Township in Stellenbosch. Das Projekt unterstützt Menschen aus benachteiligten Vierteln und möchte so den noch immer bestehenden Ungleichheiten entgegenwirken. Prochorus bietet verschiedene Programme an wie z.B. eine Kinderkrippe, eine Beratungsstelle für misshandelte Frauen und Kinder, Kurse zum Computerumgang und der Verbesserung der bereits vorhandenen Kenntnisse sowie Verteilung von Lebensmitteln und Kleidung an Bedürftige.

  • Programmdauer: 4-12 Wochen
  • Ankunftstag: jeder 2. Montag im Monat zur dreitägigen Orientation, mittwochs erfolgt der Transfer in die Gastfamilie
  • Ankunftsflughafen: Kapstadt International Airport
  • Sprachkenntnisse: Grundkenntnisse in Englisch
  • Unterbringung: Gastfamilie
  • Programmkosten: ab 1.380 € (Stand 2015)

Südafrika – Partner B

Im Wildlife Projekt "FreeMe" ist ein Rehabilitationszentrum für einheimische Tiere, das sich nördlich von Johannesburg befindet. Jedes Jahr gibt es tausende von Vögeln, Säugetieren und Reptilien, deren Eltern tot sind, die krank oder verletzt sind. Die meisten Veterinärmediziner haben nicht die Möglichkeit, die Wildtiere ausreichend zu behandeln und anschließend für eine Auswilderung zu sorgen. Das Projekt füllt diese Lücke und ermöglicht eine Behandlung, Pflege und Rehabilitierung der Tiere. Die Einrichtung ist eine eingetragene NGO im Rietfontein Nature Reserve. Sie unterstützen das Personal bei der täglichen Pflege und Fütterung der Tiere, Zubereitung von Nahrung, der Instandhaltung und Säuberung der Einrichtung sowie einigen administrativen Tätigkeiten. Gleichzeitig können Sie an Schulungen und Workshops zu verschiedenen Themen wie Erste Hilfe bei Tieren teilnehmen. Diese werden zu bestimmten Zeiten angeboten und sind daher abhängig von der Dauer Ihres Aufenthaltes.

  • Programmdauer: 4-12 Wochen
  • Ankunftstag: jeder 1. und 3. Dienstag im Monat, dreitägige Orientierungsveranstaltung
  • Ankunftsflughafen: Johannesburg International Airport
  • Sprachkenntnisse: Grundkenntnisse in Englisch
  • Unterbringung: Gästehaus
  • Programmkosten: ab 1.790 €

Thailand

Bildung:

Sie unterstützen lokale Grundschulen in der Provinz Chiang Mai, die Kindern zwischen 7 und 12 Jahren eine Schulbildung ermöglicht. In der Regel assistieren sie den Englischlehrern vor Ort oder übernehmen im Einzelfall auch mal eine eigene Unterrichtsstunde. Ihre Eigeninitiative ist jedoch bei der Ausgestaltung von Aktivitäten und Spielen, Übungen und Aktivitäten je nach Klasse und Alter der Schüler/innen gefragt.

Sozialwesen:

Das Frauenzentrum "Wildflower Home" ist eine Anlaufstelle und Bildungseinrichtung für alleinerziehende und schwangere Frauen. Die Freiwilligen geben dort Englischunterricht für die Frauen, sie betreuen die Kinder, wenn die Mütter andere Unterrichtseinheiten besuchen, und unterstützen die Frauen bei deren Projekten zur Einkommensgenerierung. Darüber hinaus können Sie sich je nach ihren Kenntnissen und Wünschen auch im Öko-Gartenbau, in der Zimmerei oder in der Buchhaltung des Frauenhauses engagieren. Insbesondere Teilnehmer/innen mit Erfahrungen in der Kinderbetreuung und im Umgang mit Kleinkindern und Säuglingen sind eine große Unterstützung im Wildflower Home.

Das "Hope Home" ist ein Zentrum für Kinder mit Kinderlähmung oder Down Syndrom. Dort unterstützen Sie die lokalen Pfleger/innen und Betreuer/innen dabei mit den Kindern zu spielen, sie individuell zu fördern und krankengymnastische Übungen mit ihnen durchzuführen. Weiterhin baden und füttern die Freiwilligen die Kinder im Hope Home. Für die Teilnahme an dem Projekt ist es von Vorteil, bereits Erfahrungen in Umgang mit Kindern mit Behinderungen zu haben.

Kunst:

Im Rahmen des "Art Relief International Program" haben Sie die Möglichkeit, Ihre eigene Kreativität unter Beweis zu stellen. Das Programm ist flexibel gestaltet und Sie werden zusammen mit einer Kunsttherapeutin Kunstkurse für verschiedene Bevölkerungsgruppen durchführen, wie burmesischen Flüchtlingen, Hilltribes, Menschen mit geistigen oder körperlichen Beeinträchtigungen oder Waisenkindern. Erarbeitet werden können je nach Kenntnissen und Fähigkeiten kleinere Workshops, Ausstellungen etc. Voraussetzung für die Teilnahme ist ein hohes Maß an Kreativität und Eigeninitiative, eine künstlerische Ausbildung ist jedoch nicht erforderlich.

  • Programmdauer: 3-12 Wochen
  • Ankunftstag: zweimal monatlich
  • Ankunftsflughafen: Chiang Mai Airport
  • Sprachkenntnisse: Grundkenntnisse in Englisch
  • Unterbringung: Gästehaus
  • Programmkosten: ab 1.730 €

Türkei

Sozialwesen:

Es gibt in Istanbul viele Organisationen, die sich um die Pflege und Hilfe von Bedürftigen kümmern. Hierzu gehören Waisen- und Straßenkinder, Obdachlose und auch Senioren und Menschen mit Behinderungen. Freiwillige können in den verschiedenen Organisationen bei den anfallenden Arbeiten helfen, bei der Betreuung der Kinder assistieren oder den Bedürftigen Aufmerksamkeit schenken, also vorlesen, spielen etc. Auch in administrativen Bereichen wird Hilfe benötigt. Freiwillige mit Computererfahrung oder Sprachkenntnissen können ein großer Gewinn für die Projekte sein.

Umwelt:

Sie unterstützen im Bereich Umwelt zum Beispiel beim Aufbau eines botanischen Gartens oder beim Pflanzen von Grünanlagen und Parks. Auch eine Kombination mit einem sozialen Projekt ist möglich.

  • Programmdauer: 4-12 Wochen
  • Ankunftstag: wochentags
  • Ankunftsflughafen: Istanbul-Atatürk International Airport
  • Sprachkenntnisse: Grundkenntnisse in Englisch
  • Unterbringung: Gastfamilie
  • Programmkosten: ab 1.520 € (Stand: 2015)

Vietnam

Kinderbetreuung und Sonderpädagogik:

Die Spätfolgen des Krieges zeigen sich auch heute noch in der vietnamesischen Gesellschaft. So gibt es viele Waisenkinder und Kinder mit physischen und/oder psychischen Behinderungen als Folge dessen, was ihre Eltern erlebten. Sie benötigen besonders viel Aufmerksamkeit und Betreuung. Sie können je nach Einrichtung und Projekt behinderte oder sozial benachteiligte Kinder unterstützen, indem Sie mit den Kindern spielen, bei physiotherapeutischen Behandlungen assistieren, den Kindern mit Musik, Kunst oder Unterricht eine Freude machen und praktisch im Alltag helfen. Gleichzeitig ergibt sich oftmals die Möglichkeit, das Personal bei Fundraising-Maßnahmen zu unterstützen.

Bildung:

Sie unterstützen im Bereich Bildung Grund- und weiterführende Schulen, Einrichtungen für Straßenkinder und Gemeindezentren im täglichen Unterricht. Da es in Vietnam häufig an gut ausgebildeten Englischlehrern fehlt, werden Sie hauptsächlich in diesem Bereich eingesetzt. Aber auch bei Französisch und im Kunstunterricht besteht ein Bedarf an Unterstützung. Die Kinder lernen je nach Alter die ersten Vokabeln oder verbessern Aussprache und Grammatik. Hier sind die Freude am Umgang mit Kindern und viel Eigeninitiative bei der Vorbereitung gefragt. Bildungsprojekte können auch an junge Erwachsene gerichtet sein, z.B. eine Einrichtung für benachteiligte Mädchen zwischen 16 und 22 Jahren, die ebenfalls Englisch lernen sollen.

Gesundheit:

Bei einem Einsatz im Krankenhaus wird Erfahrung im medizinischen Bereich vorausgesetzt. Dafür haben Sie als Freiwillige/r dann die Möglichkeit, die Arbeitsabläufe in einem vietnamesischen Krankenhaus kennenzulernen und können beispielsweise das Gesundheitssystem mit dem deutschen vergleichen. Sie begleiten einen Arzt und/oder eine Krankenschwester, werden angelernt und können je nach Vorkenntnissen auch Aufgaben in der Pflege der Patienten übernehmen. Ein Einsatz erfolgt z.B. auf der Kinderstation, in der Physiotherapie oder Logopädie. Speziell im Bereich der Physiotherapie unterhält unser Partner auch Kontakte zu einer Rehabilitationsklinik, die Teilnehmer/innen mit Vorkenntnissen bei der Betreuung der Patienten willkommen heißt und einen Austausch des Verständnisses von medizinischen Einrichtungen fördern möchte.

Nichtregierungsorganisationen:

Unterstützen Sie lokale Initiativen, die sich für die Entwicklung in der Stadt und auf dem Land einsetzen. Als Freiwillige/r sind Sie im Büroalltag willkommen und assistieren in der täglichen Kommunikation, beim Schreiben von Förderanträgen und Berichten und dem Aufbau eines internationalen Netzwerks. Für diese Projekte werden sehr gute Englischkenntnisse sowie ein eigener Laptop vorausgesetzt.

  • Programmdauer: 3-12 Wochen
  • Ankunftstag: montags oder dienstags zwischen 6 und 23 Uhr
  • Ankunftsflughafen: Ho-Chi-Minh-Stadt International Airport
  • Sprachkenntnisse: sehr gute Englischkenntnisse, Französisch von Vorteil
  • Unterbringung: Gästehaus oder Hotelzimmer
  • Programmkosten: 1.160 €